• Trio Weidenweg – Erster Auftritt nach längerer Pause

    Nach der Corona-bedingten längeren Pause hatte das Trio Weidenweg wieder den ersten Auftritt im schönen Ambiente von Elli’s Gartenwirtschaft in Obernau unter dem Motto Coronafreie Chansons unter freiem Himmel. Hier ein paar Impressionen von diesem Auftritt:

    Der Erlös dieses und aller Auftritte des Trios Weidenweg geht immer komplett an die Stiftung Weg der Hoffnung.

    Dafür sagen wir ein ganz herzliches Dankeschön!

  • Masken für Kolumbien – Tolle Spende über 1.650 €!

    Als die Corona-Pandemie im März auch Deutschland erreichte und mit dem Shutdown des öffentlichen Lebens auch eine Maskenpflicht angeordnet wurde, wollte Elsa Grunwald ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. Die 59-jährige Bekleidungsingenieurin, die bis zur Schließung der Bekleidungsfachschule in Aschaffenburg als stellvertretende Schulleiterin und Fachlehrerin junge Menschen ausgebildet hat, begann mit dem Nähen von Mund-Nasen-Schutzmasken, die sie zunächst nur an Familie und Freunde weitergegeben hat. Mit dem steigenden Bedarf stellten viele die Frage, was Grunwald für die Masken haben wollte. Sie wollte die Masken nicht verkaufen, sondern bat die Interessenten um eine Spende für die Stiftung „Weg der Hoffnung“.
  • Wir spenden unsere MwSt-Differenz!

    Liebe Kundinnen & liebe Kunden,

    der bürokratische Kostenaufwand der Mehrwertsteuer-Umstellung ist für den kurzen Zeitraum sehr groß. Daher werden sich unsere Preise im Laden und unserem Online Shop nicht ändern – aber wir möchten mit dem Geld etwas Gutes bewirken und spenden daher die Mehrwertsteuer-Differenz zu 100 % an die Stiftung „Weg der Hoffnung“ zur Verwirklichung und Unterstützung weiterer Projekte in Kolumbien.

    WeiterlesenWir spenden unsere MwSt-Differenz!

Kinder brauchen Hoffnung – Helfen Sie mit!

Slide 04
06
07
08
10
11
12
13
14
23
22
21
20
19
18
17
16
15
09
Slide 05
Slide 01
02

Der Weg der Hoffnung setzt sich seit 1973 für Kinder und Jugendliche in Kolumbien ein.

Unsere Hilfsaktionen und Projekte stärken die Eigeninitiative vor Ort. Im Mittelpunkt stehen dabei Bildung und Ausbildung, aber auch die Förderung von Existenzgründungen. Unsere Arbeit gründet auf der Hilfe zur Selbsthilfe. Wir unterstützen die Armen, sich mit eigener Kraft aus Not und Ungerechtigkeit zu befreien.

Der Weg der Hoffnung setzt sich für Menschen ein unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht und Religion.

In diesem Sinne engagiert sich die Stiftung Weg der Hoffnung: Wir sind gemeinsam unterwegs in unserer EINEN WELT, um den Ärmsten, vor allem Kindern aus den Elendsvierteln um die Stadt Villavicencio in Kolumbien eine menschenwürdige Zukunft zu ermöglichen.

„Ein Engagement von Christen, miteinander unterwegs in unserer EINEN Welt, zur Bildung und Entwicklung der Ärmsten und Hilflosen“ (Präambel der Satzung)

Dies ist uns bei unserer Arbeit wichtig:

  • Alle Spenden kommen ohne Abzug bei den Armen an.
  • Wir arbeiten ganzheitlich und nachhaltig: wir bieten Hilfe für Ärmste von Kindern ab sechs Monaten bis zu Erwachsenen.
  • Wir arbeiten und entscheiden partnerschaftlich: Jede Entscheidung wird in Absprache zwischen dem Vorstand in Kolumbien und Deutschland besprochen und getroffen. Ständiger Austausch und jährliche Besuche sind die Regel.
  • Wir sind eine arme Stiftung: wir leben zu über 90% von widerruflichen Spenden.
    Eine Stiftung sollte sich aus den Erträgen ihres Stiftungsvermögens finanzieren. Der Ertrag unseres Stiftungsvermögens reicht gerade zur Deckung der Kosten unserer Heime für zwei Wochen pro Jahr.
  • Wir werden jährlich auf Glaubwürdigkeit überprüft: Als kirchliche Stiftung müssen wir jährlich eine Bilanz erstellen, die lückenlos auf die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen durch die Finanzkammer der Diözese geprüft wird.