• Spende vom Trio Weidenweg

    3000 EUR hat das Trio Weidenweg an unsere Stiftung gespendet – nicht das erste Mal, dass uns Siegfried Staab, Gudrun Freudenberger und Christoph Schwarz (von links) unterstützen.

    Seit nunmehr 34 Jahren sind sie musikalisch aktiv – zunächst vor allem in der Gestaltung von Gottesdiensten. Vor neun Jahren haben sie mit der Darbietung französischer Chansons einen neuen Schwerpunkt gefunden.

    Das Besondere des Trios: Der Erlös aus ihren Auftritten spenden sie seither an uns. So sind seit 2001 über 20.000 EUR an Spenden zusammengekommen, die in die Unterstützung der Ärmsten der Armen im kolumbianischen Villavicencio fließen. Über diese jahrelange Treue freuen wir uns sehr und sind sehr dankbar, die Musiker an unserer Seite zu wissen. Mil Gracias!

  • Besuch aus Kolumbien

    Wir freuen uns, ab dem 4. Juli wieder zwei junge Mitarbeiter unserer Partnerstiftung Camino de la Esperanza aus Kolumbien begrüßen zu dürfen. In diesem Jahr kommen Yenny Beltrán und Jaider Bolaños.

    Yenny konnte als Kind nicht in ihrem Heimatort bleiben, da ihre Familie von der Guerilla bedroht wurde. Sie flohen nach Villavicencio und sie und ihre Schwester hatten das Glück, im Internat und Jugendbauernhof des Wegs der Hoffnung aufgenommen zu werden. Sie machte dort ihr Abitur und konnte durch Mitarbeit in den Projekten der Stiftung ein Pädagogikstudium abschließen. Viele Jahre arbeitete sie in der Kindertagesstätte Sagrada Familia, dort besonders mit den Kindern mit Handicap. Heute ist sie Leiterin unseres neuen Zentrums für Kinder und Jugendliche mit Behinderung.

    Jaider wurde zusammen mit seiner Familie von Paramilitärs von einem Bauernhof im Süden Kolumbiens vertrieben und gelangte nach Villavicencio. Dort lernte er die Stiftung Camino de la Esperanza kennen und finanzierte sich durch Arbeiten als Hilfskraft in der Kindertagesstätte in La Reliquia sein Psychologiestudium. Jetzt arbeitet er dort als Psychologe und Sozialarbeiter für die Kinder und Familien im Armenviertel.

    In Deutschland sind mit den beiden bis zum 23. Juli Besuche in vielen Schulen, bei verschiedenen Organisationen, Gruppen und Kreisen geplant, um über die Projekte des Wegs der Hoffnung und die Lebensbedingungen in Kolumbien zu berichten.

    Gleichzeitig wollen sie Danke sagen für alle Hilfe, die sie selbst, aber auch so viele Kinder durch Sie erfahren haben.

    Wenn Sie selbst mit den beiden zu einem Austausch zusammentreffen wollen, gibt es mehrere Gelegenheiten:

    • Pfarreifest St. Kilian Aschaffenburg-Nilkheim: 07.07., ab ca. 15.30 Uhr
    • Pfarreifest St. Margaretha Mainaschaff: 21.07., ab 15.30 Uhr

    Yenny und Jaider freuen sich auf eine Begegnung mit Ihnen!

  • Karl-Ernst Gymnasium Amorbach spendet 5.400 €

    Zehn Schülerinnen und Schüler des Karl-Ernst-Gymnasium mit ihrem Lehrer OStR Marcus Dürschinger (1.v.links) haben ausgegrenzten Kindern in den Elendsvierteln von Villavicencio (Kolumbien) die Chance zum Ausbruch aus der Armut geschenkt.

    In den Jahren 2022 und 2023 verkauften sie auf Straßen- und Weihnachtsmärkten fairen Kaffee, selbsthergestellte Leckereien und Bastelarbeiten. Mit dem Geschenk ihrer aus ihrem Engagement über zwei volle Schuljahre ermöglichen sie damit 27 Kindern ein ganzes Jahr Schulbildung und ein menschenwürdiges Leben. Die Ende Januar übergebene Spendensumme kommt nämlich, wie immer, zu 100% ohne Abzüge den Ärmsten zugute.

    „Durch den beispielhaften Einsatz Ihrer Schülerinnen und Ihres Lehrers haben Sie, Herr Oberstudiendirektor Ulrich Koch (4.v.links ) jetzt noch eine weitere komplette Schulklasse in Kolumbien“, durfte unser Stiftungsrat Wolfgang Hock (7.v.links) mit herzlichstem Dank beim Empfang des Spendenschecks allen Anwesenden zusagen.

  • Grundschule Winzenhohl spendet 1.350 EUR aus Adventsmarkt

    Bereits seit 20 Jahren ist es gute Tradition der Grundschule Winzenhohl, einen Adventsmarkt zu organisieren. So fand auch am 30.11.2023 wieder ein Markt auf dem adventlich geschmückten Schulhof statt. Dabei konnte eine Spendensumme in Höhe von 1.350 EUR erzielt werden.

    Bei dieser weihnachtlichen Veranstaltung hilft die gesamte Schulfamilie zusammen. Alle Klassen, Kolleginnen, der Elternbeirat und die Ganztagsbetreuung verkauften an selbstgebastelte Kleinigkeiten an ihren Verkaufsständen. Die Eltern sorgten für das leibliche Wohl. Als Rahmenprogramm haben verschiedene Klassen und Gruppen aus dem Ganztagsbereich ein Bühnenprogramm auf die Beine gestellt, über das sich mehrere Hundert Besucher, darunter auch viele ehemalige Schüler mit ihren Familien, freuen konnten.

    Stiftungsvorsitzender Dr. Johannes Mauder zeigte sich sehr beeindruckt von diesem großen Engagement: „Durch die Unterstützung der Grundschule Winzenhohl können sieben Kinder in Kolumbien ein Jahr zur Schule gehen. Wir wissen, dass Schulbildung den Ausweg aus der Armut darstellt. Für diese Spende sind wir sehr dankbar.“

  • Dessauer-Schüler spenden an unsere Stiftung

    Wo andernorts schon vorweihnachtlicher Stress ausgebrochen war, haben sich die Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums Aschaffenburg am letzten Schultag noch einmal Zeit genommen – Zeit für sich in einer vorweihnachtlichen Adventsandacht und Zeit für andere:

    Zuvor hatten sie Kerzen mit Tattoos verziert, Bücher gesammelt und gebacken, so dass in den Pausen vor und im Anschluss an die Andacht ein großer Adventsbasar veranstaltet wer-den konnte, bei dem Schülerinnen und Lehrkräfte Kerzen- und Buchgeschenke gegen eine Spende mit in die Weihnachtsferien nehmen konnten.
    Dank des großen Engagements der Mitwirkenden kamen so in kurzer Zeit 545 Euro zusammen, die an unsere Stiftung als Weihnachtsgruß für das Projekt „Schule für alle“ übergeben werden konnten.

    Das Bild zeigt unseren Stiftungsvorsitzenden Johannes Mauder beim Erhalt der Spendensumme von Julia Emmerling, beteiligten Schülern sowie den weiteren Lehrkräften Julia Engerer, Katharina Herold und FDG-Schulleiter Kai-Arne Richter.

  • Spendenübergabe in der Kaldaha-Schule in Kahl

    Die Kaldaha-Schule in Kahl hat im Jahr 2023 in treuer Verbundenheit mit unserer Stiftung wieder mehrere Projekte mit Pausenverkäufen und Schulbasar zugunsten der ärmsten Kinder in Kolumbien durchgeführt. Dabei ist die stolze Summe von 872 EUR zusammengekommen, die nun für Bildungsprojekte im kolumbianischen Villavicencio verwendet wird.
    „Durch die Spendensumme können fünf Kinder ein ganzes Jahr die Schule besuchen,“ so der ehemalige Stiftungsvorsitzende und Schulkoordinator der Stiftung, Wolfgang Hock. „Sie erhalten so die Chance, aus dem Kreislauf des Elends herauszukommen.“
    Das Bild zeigt die Schüler der Kaldaha-Grundschule mit Rektorin Sabine Gutjahr, die die Spendensumme an Wolfgang Hock übergeben. Wir sagen: Mil gracias!

Kinder brauchen Hoffnung – Helfen Sie mit!

Slide 04
06
07
08
10
11
12
13
14
23
22
21
20
19
18
17
16
15
09
Slide 05
Slide 01
02

Der Weg der Hoffnung setzt sich seit 1973 für Kinder und Jugendliche in Kolumbien ein.

Unsere Hilfsaktionen und Projekte stärken die Eigeninitiative vor Ort. Im Mittelpunkt stehen dabei Bildung und Ausbildung, aber auch die Förderung von Existenzgründungen. Unsere Arbeit gründet auf der Hilfe zur Selbsthilfe. Wir unterstützen die Armen, sich mit eigener Kraft aus Not und Ungerechtigkeit zu befreien.

Der Weg der Hoffnung setzt sich für Menschen ein unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht und Religion.

In diesem Sinne engagiert sich die Stiftung Weg der Hoffnung: Wir sind gemeinsam unterwegs in unserer EINEN WELT, um den Ärmsten, vor allem Kindern aus den Elendsvierteln um die Stadt Villavicencio in Kolumbien eine menschenwürdige Zukunft zu ermöglichen.

„Ein Engagement von Christen, miteinander unterwegs in unserer EINEN Welt, zur Bildung und Entwicklung der Ärmsten und Hilflosen“ (Präambel der Satzung)

Dies ist uns bei unserer Arbeit wichtig:

  • Alle Spenden kommen ohne Abzug bei den Armen an.
  • Wir arbeiten ganzheitlich und nachhaltig: wir bieten Hilfe für Ärmste von Kindern ab sechs Monaten bis zu Erwachsenen.
  • Wir arbeiten und entscheiden partnerschaftlich: Jede Entscheidung wird in Absprache zwischen dem Vorstand in Kolumbien und Deutschland besprochen und getroffen. Ständiger Austausch und jährliche Besuche sind die Regel.
  • Wir sind eine arme Stiftung: wir leben zu über 90% von widerruflichen Spenden.
    Eine Stiftung sollte sich aus den Erträgen ihres Stiftungsvermögens finanzieren. Der Ertrag unseres Stiftungsvermögens reicht gerade zur Deckung der Kosten unserer Heime für zwei Wochen pro Jahr.
  • Wir werden jährlich auf Glaubwürdigkeit überprüft: Als kirchliche Stiftung müssen wir jährlich eine Bilanz erstellen, die lückenlos auf die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen durch die Finanzkammer der Diözese geprüft wird.