01.05.2017 - Unwetterkatastrophe in Kolumbien

Die Katastrophe überraschte viele Einwohner der Stadt Mocoa im Schlaf. Nach extremen Regenfällen begrub eine Schlammlawine die 45.000-Einwohner-Stadt in der Nacht zum 2. April unter sich. Einige Bewohner konnten sich auf Dächer und in Notunterkünfte retten. Der heftige Regen hatte drei Flüsse der Stadt zu reißenden Strömen anwachsen lassen, die mehrere Viertel der Stadt Mocoa regelrecht verschluckten.


Knapp 300 Menschen kamen in den Geröllmassen ums Leben, darunter 43 Kinder. Über 400 Menschen sind bei dem Unglück verletzt worden. Die Zahl der Vermissten ist weiterhin unklar, die offizielle Suche wurde inzwischen eingestellt. Die Einwohner suchen aber immer noch verzweifelt nach ihren Familienangehörigen, die unter Schlamm und Geröll begraben liegen.


Seit vielen Jahren fühlen sich die Stiftung Weg der Hoffnung den Menschen in Kolumbien verbunden. Deshalb wollten wir bei Notversorgung und Wiederaufbau helfen. Durch die Hilfe der Diözesen Würzburg und Aachen, aber auch durch eine Sonderkollekte in der Pfarrei St. Margaretha Mainaschaff kamen 12.000 Euro für diese Nothilfe zusammen. Wir waren von der Solidarität für die Menschen in Mocoa überwältigt.


Die Hilfe haben wir an die die Gemeinschaft der Franziskanerinnen von Maria Imaculada weitergeleitet, Sie leiten seit vielen Jahren den Jugendbauernhof der Stiftung Weg der Hoffnung in Caney. So kommt ihre Unterstützung zu 100% an.


Die Franziskanerinnen beitreiben eine Schule für 1000 Schüler in Mocoa und haben dort viele Opfer der Flutkatastrophe aufgenommen. Die Unterstützung des Wegs der Hoffnung soll für den Kauf von Betten, aber auch für die Nahrungsmittelversorgung der Opfer ausgegeben werden. Sobald die erste Not gelindert ist, kann mit dem Geld auch Hilfe beim Wiederaufbau geleistet werden.


Wenn Sie noch mithelfen wollen, dass die Not der Menschen gelindert wird, können Sie immer noch unter dem Verwendungszweck „Mocoa“ auf unsere bekannten Spendenkonten überweisen.


Vielen Dank an alle, die sich mit den Menschen in Mocoa solidarisch gezeigt haben.

 

Klicken Sie hier, um einen Filmbeitrag über die Flutkatastrophe zu sehen.